Integration 

Die Integration aus deutscher Sicht

Es gibt verschiedene Meinungen. Ein Teil der Deutschen hat Angst, vor allem Jugendliche, vor dem Verlust des Arbeitsplatzes und vor der kulturellen Bedrohung. Diese Angst ist im Osten größer als im Westen, obwohl (oder gerade weil) in den neuen Bundesländern die Ausländeranzahl etwa bei 1% liegt (im Westen hingegen bei 11%). Dies kann uns auf die Idee bringen, dass diese Angst eigentlich wo anders herkommt. Es ist wahrscheinlich die Angst vor dem Leben, die die Jugendliche dazu gebracht hat Neonazi- und sonstige gruppen zu bilden, es ist die Orientierungslosigkeit.

Die Ausländerkriminalitätsrate soll jetzt höher liegen, was wahrscheinlich nicht viel mit der türkischen oder sonstigen Mentalität zu tun hat, sondern eher mit der schlechteren finanziellen Lage der Immigranten. So lautet für viele die Lösung: es muss eine bessere Integrationspolitik betrieben werden. Für andere aber auch einfach: sie müssen raus!

Die Integration aus türkischer Sicht

Auch hier gibt es keine einheitliche Meinung. Der Großteil der Türken, vor allem die Älteren, haben in Deutschland einen neuen Wohnort gefunden, wo sie sich wohlfühlen, und sie wollen nicht mehr zurück in ein Land, das nicht mehr das ihre ist. Für die Jugendlichen ist es aber was anderes. Sie fühlen sich weder als richtige Deutsche, noch als echte Türken, für viele ist das, was ihre Eltern gesucht haben, nicht das, was sie für sich wollen. Sie fühlen sich als große Minderheit und denken, dass sie auch etwas Besseres haben können. Sie wollen also auch etwas zur deutschen Gesellschaft sagen. Manche sind soweit gegangen, dass sie, trotz ihres perfekten Deutschs, nur ein agrammatikalisches sprechen, um sich zu differenzieren, Ausländerdeutsch.

Die Angst, ihre Wurzeln zu verlieren hat sich zum Teil auch in Aggressivität umgewandelt. So gibt es jetzt, neben der neo-nazistischen auch eine anti-deutschen Haltung in manchen Kreisen.

 

Hier klicken um die spanische Fassung zu lesen.

agencia traducción, translation